Samstag, 24. Dezember 2011

Gibt es das Christkind???



Der Mann kam nach Hause, setzte sich an den Tisch und las die Zeitung. Die Frau strickte, der Junge hockte auf dem Boden und spielte mit einem kleinen Auto. Draußen war es dunkel, der Regen schlug gegen die Fensterscheibe, und alle fünf Minuten donnerte ein Stadtbahnzug vorüber. Drinnen war es warm, das Licht der Lampe strahlte angenehm gelb und weich. Auf dem Ofen stand ein Teekessel und summte.

Der Mann legte die Zeitung weg, betrachtete den Jungen eine Weile und fragte: Hast du deinen Brief an das Christkind geschrieben? Der Junge hielt sein Auto fest und sah auf: Nein , sagte er. Warum denn nicht? Ein Achselzucken, aber keine Antwort. Willst du nicht, dass dir das Christkind etwas bringt?

Lange Pause. Dann senkte der Junge wieder den Blick, schob das Auto etwas hin und her, ohne es aus der Hand zu lassen. Es gibt ja gar kein Christkind, meinte er endlich.
Die Frau hörte auf zu stricken, der Mann beugte sich vor. Es gibt gar keines? Woher weißt du denn das? Der Krisch hat es mir gesagt! So. Der Krisch! Und die Fanny auch! Die Fanny auch. Na, und glaubst du, dass die zwei recht haben?
Der Junge schaute nicht auf, er klammerte sich an sein Auto und starrte auf den Boden. Ja, flüsterte er. Und woher kommen dann die Spielsachen zu Weihnachten, wenn es kein Christkind gibt? Die kaufen die Eltern! Und warum tun die Eltern das? Nun hob der Junge den Kopf und sah den Vater verständnislos an. Was? fragte er. "Warum kaufen die Eltern den Kindern zu Weihnachten Spielsachen?

Der Junge rührte sich nicht. Müssen sie denn was kaufen? Keine Antwort. Der Vater stand auf, setzte sich neben den kleinen Jungen auf den Boden und nahm das kleine Auto in die Hand. Das ist vom vorigen Jahr. Das Christkind hat es dir gebracht. Und jetzt gibt es also kein Christkind. Der Krisch hat es gesagt. Und die Fanny hat es auch gesagt.
Weißt du, wer das Christkind eigentlich ist? Nein! Weißt du, wie es heißt? Christkind! Nein. Du kennst doch die Geschichte, wie es geboren worden ist. Mit der Krippe und den Hirten und den drei Königen aus dem Morgenland? Ja! Und was später mit dem kleinen Kind geschehen ist? Nein! Hast du nie etwas von dem Mann auf dem Kreuz gehört? Jesus von Nazareth?
Das schon! Das ist das Christkind. Der Jesus. Und er ist auch der Liebe Gott. Das Christkind ist der Liebe Gott. Hast du das noch nicht gewusst? Nein!

Der Mann lächelte. Du glaubst wahrscheinlich, dass der Liebe Gott auf einer Wolke sitzt und einen langen weißen Bart hat. Nein, Söhnchen. Der Liebe Gott ist ein Kind. Du kannst mit dem Lieben Gott so reden wie mit einem Kind. Aber er ist kein Mensch, er ist ein Geist, und Geister kann man nicht sehen. Das weißt du doch? Geister kann man nicht sehen. Nein!
Eben deswegen kann man auch das Christkind nicht sehen. Und das Christkind kann auch nichts einkaufen und nichts tragen, weil es ja keine Arme hat, und nicht sprechen kann und unsichtbar ist. Und drum kann es auch der Krisch nicht sehen und die Fanny auch nicht. Und deswegen glauben sie, dass es kein Christkind gibt. Aber glaub` mir: Es gibt das Christkind! Der Junge starrte und rührte sich nicht. Die Mutter begann wieder zu stricken. Ein Stadtbahnzug fuhr vorüber.

Das Christkind ist der Liebe Gott und ist ein kleines Kind und hat die Kinder sehr gern, und es will, dass sich alle Kinder untereinander gern haben. Es spricht auch zu den Menschen, nur hört man es nicht laut, sondern in sich drinnen.
Und einmal im Jahr, zu seinem Geburtstag, da spricht es mit den Eltern und bittet sie, dass sie den Kindern etwas schenken sollen, weil es das selber ja nicht tun kann. Und die Eltern hören das Christkind und gehen hin und kaufen Spielsachen. Und dann schmücken sie den Baum und legen die Geschenke darunter und läuten mit der Glocke. Das alles machen die Eltern.
Aber schuld daran, dass die Kinder etwas kriegen, ist doch das Christkind. Auch wenn man es nicht sehen kann! Aber wenn man es nicht sehen kann. Man spürt es. Man spürt es immer, wenn man zu einem Menschen gut ist und ihn gern hat. Wenn man auf jemanden böse ist, dann weint das Christkind. Wenn du gut zu jemanden bist, dann freut es sich, und das spürst du genau. Und fromm sein heißt auch nichts anderes, als die Menschen gern haben und ihnen Gutes tun. Denn wenn du sie lieb hast, dann machst du genau, was das Christkind will!
Und das Beten? Beten tust du, wenn du mit dem Christkind sprichst. Das Vaterunser auswendig lernen, das kann man bald. Aber denk immer daran, dass der Liebe Gott ein Kind ist, mit dem du sprechen kannst und das sich nicht so sehr freut, wenn man ihm jeden Tag nur dasselbe Verschen sagt. Rede jeden Tag mit ihm, erzähle ihm, was du den Tag uber gemacht hast. Und versprich dem Christkind, dass du es immer besser machen wirst. Das ist gebetet. Und gut sein, damit das Christkind sich freut, das ist fromm!

Der Junge schüttelte den Kopf. Und wenn ich den Brief schreibe? Das Christkind kann ihn doch nicht lesen! Wir werden ihn lesen, und das Christkind liest mit uns. Also, setz dich hin und schreib deinen Zettel!
Der Vater stand auf, der Junge lief aus dem Zimmer, um Papier und Bleistift zu holen.
Heute fragt er nach dem Christkind, sagte die Mutter. In acht Jahren wird er nach Gott fragen!
Dann werde ich ihm dasselbe sagen! Er setzte sich wieder, griff nach einem Buch und begann zu lesen. Die Frau strickte, der Junge malte langsam seine Blockbuchstaben. Es war Abend, und draußen regnete es, und die Stadtbahnzuge fuhren vorbei, und Weihnachten stand vor der Tur und ein neues Jahr.

Und dahinter warteten viele andere Jahre, leichte Jahre und schwere Jahre, in denen es immer wieder Kinder geben wurde, die eines Tages sagen: Der Krisch hat es mir erklärt es gibt gar kein Christkind!

Und es wird immer schwierig sein, darauf eine Antwort zu geben, weil für die Menschen nur die Spielsachen sichtbar sind, nicht die Liebe.

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben....




vlg alex

Kommentare:

Eni hat gesagt…

Liebe Alex,

vielen,lieben Dank für die wunderbare Geschichte.
Dir und Deinen lieben ein herrliches Weihnachtsfest und viel Freude alle Zeit.

lg
Irene

Kreatives von Andrea hat gesagt…

Danke für die wundervolle Geschichte!

Liebe Alex, ich wünsche dir auch ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und schöne und stressfreie Tage.

Einen ganz lieben und knuddeligen Gruß von Andrea